Klaus Ulonska

Klaus Ulonska wurde am 10. Dezember 1942 in der Domstadt Köln geboren. Nicht von Anfang an galt seine Leidenschaft und (fast) ungeteilte Aufmerksamkeit dem Fußball. Seine Jugend sowie einen Großteil seines weiteren Lebens widmete er der Leichtathletik und war in diesem Feld als Sprinter - besonders in der Staffel - überaus erfolgreich.

1961 wurde er mit der 4-mal-100-Meter-Staffel des ASV Köln erstmals Deutscher Meister und erreichte im 100-Meter-Lauf den zweiten Platz. 1962 folgte Gold bei der Europameisterschaft im 4-mal-100-Meter-Lauf. 1963 folgte dann abermals die deutsche Meisterschaft mit der Staffel des ASV Köln. Kurz darauf, im Jahre 1964, heiratete Klaus dann seine große Liebe Helge.

Bereits früh war der gelernte Kaufmann Ulonska als Sportfunktionär und in der Politik aktiv. So saß er für die CDU im Rat der Stadt Köln, organisierte Sportfeste und war Vorstand verschiedener Sportorganisationen. 1987 erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für sein Engagement in der Kommunalpolitik.

Doch Klaus wäre nicht Klaus, wäre er nicht auch im Kölner Karneval vertreten gewesen: Jahrzehntelang war er als Sitzungspräsident aktiv und krönte seine karnevalistische Karriere 1973 als Jungfrau Claudia im Kölner Dreigestirn.

Im Jahre 2006 führte ihn sein Weg schließlich zu Fortuna Köln, wo er als 1. Vorsitzender bis zuletzt die Geschicke des Vereins nicht nur leitete, sondern ihm zurück in den Profifußball verhalf. Bei allem, was Klaus Ulonska angepackt hat, hat er 100% gegeben - für die Sache und für alle Menschen, die daran beteiligt waren. Bei Fortuna waren dies neben Spielern, Verantwortlichen und Funktionären vor allen Dingen auch die Fans.